Tierhilfe Verbindet e.V.


Header Section


Side Column


Main Content

Jeffren

 
 

 


07. Oktober 2011

 

Irgendwie hatte ich mich gleich in Jeffren aufgrund seiner Anzeige verliebt. Als ich ihn dann am Sonntag, den 25.09.2011 in natura und live erlebte, ahnte ich schon, mich richtig entschieden zu haben.
 

Die Fahrt nach Hause gestaltete sich unproblematisch, doch dort angekommen, weigerte sich Jeffren, wie schon auf dem Hundeplatz in Eitting auch nur einen Schritt an der Leine zu laufen. Definitiv war mein Hund kein „Usain Bolt“.
 

Die erste Nacht war nicht zum Schlafen geeignet. Ich horchte auf jeden Atemzug, jeden Seufzer, jede Pfotenbewegung und Jeffren nahm immer wieder mit mir Kontakt auf, in dem er seine Schnauze in meine Hand legte.
 

  
 

Am nächsten Morgen sollte die Zusammenführung mit meiner und der Hündin meiner Mutter erfolgen. Ich trug Jeffren also aus dem Haus, durch den Garten ins dahinterliegende Naturschutzgebiet. Er war doppelt mit zwei Leinen an Halsband und Geschirr gesichert und … er lief ein paar Schritte !!!
 

Das erste Beschnuppern der drei verlief ganz unspektakulär, so dass wir zusammen ca. 200 Meter den Weg entlang liefen und wieder zurück. Jeffren ging so gut an den Leinen, als ob er nie etwas anderes getan hätte.
 


 

Von Spaziergang zu Spaziergang nahm sein Interesse an seiner Umgebung und den beiden Hündinnen weiter zu. Alle vier, fünf Meter blieb er stehen und wendete sich mir zu. Wenn ich ihn dann streichelte, lief er weiter.
 

Seine ständigen Kontaktaufnahmen zu mir und die Beobachtungen durch meine Mutter, die uns mit Abstand als Team begutachtet, lassen mich glauben, dass Jeffren bereits ein wenig Bindung zu mir aufgebaut hat. Das klingt natürlich nach der kurzen Zeit etwas überheblich, aber ich bin felsenfest davon überzeugt mit Jeffren einen „Einstein“ unter den Hunden bekommen zu haben. Er lernt in Lichtgeschwindigkeit. Ich hoffe, dass ich ihm gewachsen sein werde und mit ihm mithalten kann.
 

Doch bei all‘ dem wirklich absolut Positiven darf man nicht vergessen, dass Jeffren ein Hund mit starken Ängsten ist, die er natürlich auch sehr deutlich zeigt. Er legt sich dann voll in die Leinen und schaut einen mit panischen Augen an.
 


 

Mein Resümee nach zwei Wochen fällt durchweg positiv aus. Jeffren ist ein lieber, verschmuster, lernbereiter und lernwilliger Hund, der sich neugierig und sehr mutig allem stellt, den jedoch ab und an seine Angst einfach übermannt. Daran werden wir arbeiten, damit er fröhlich und aufgeschlossen den Rest seines Lebens verbringen kann.
 

Also vielen lieben Dank für diesen wundervollen Seelentröster und Personal Trainer zum Schnäppchenpreis. Ich bin total happy und bekomme ein Lächeln gar nicht mehr aus dem Gesicht.
 

Viele liebe Grüße und auf bald !
N.M.
 

 


Side Column