Tierhilfe Verbindet e.V.


Header Section


Side Column


Main Content

JimScotch

22. Februar 2012

 

Eigentlich wollte ich ja gar kein Tier, aber als wir uns Mops-Bilder im  Internet angeschaut haben sind wir auf einer Tierhilfeseite gelandet und da bin ich auf "meine Plüchs" gestoßen - Liebe auf den ersten Blick und  ehe ich mich versah habe ich Kontakt aufgenommen. Drei Siam-Herren suchten ein neues Zuhause. Siam haben Ansprüche und generell ist es nicht so leicht ein Katzen-Trio zusammen zu vermitteln.

Einer des Dreiergespannes war schon anderweitig untergekommen, aber Jim und Scotch sollten zusammen bei mir ihr neues Zuhause finden. Was ein Gezeter im Freundes- und Bekanntenkreis "bist Du verrückt, gleich zwei von denen" "Siam sind total zickig" "die sind voll böse".

Liebe Leute Siam haben Ansprüche und vorallem wollen sie Gesellschaft; eine Siam alleine ist dem Tier gegenüber nicht fair, schon gar nicht, wenn man Vollzeit arbeiten geht. Ebendrum war es mehr als gut, gleich zwei aufzunehmen, da ich eben auch arbeiten gehe.

Aber mal zurück dazu, wie ich meinen Familienzuwachs bekommen habe. Nach  der Kontaktaufnahme habe ich einen Termin ausgemacht, bei dem mich jemand vom Tierschutz besuchte und man persönlich reden konnte - nichts geht darüber sich persönlich ein Bild von der potentiellen Adoptivfamilie zu machen und zu sehen, ob das neue Heim auch dem Zuwachs entsprechen kann. Als ich den ersten Kontakt aufgenommen habe, habe ich es mir sehr kompliziert vorgestellt - war es aber nicht, genauso wie der Papierkram (3 Minuten).

Beim Termin zur Tierabholung gab es die Problemlage, die zwei Herren zu finden. Papieraustausch (Schutzvertrag, Geld und Impfpass), Katzen in Transportbox, ab gegen neues Heim. Es sei hier darauf verwiesen, dass es kein Problem mit den Plüchs gab sie in die Transportbox zu tun, sie sind sehr ruhige, ausgeglichene Persönlichkeiten.

Obwohl ich eine extra große Transportmöglichkeit für die beiden im Auto hatte - eigentlich für Hunde - sind sie in der kleineren Transportbox  geblieben. Ist ja auch nicht so toll, da grapschen fremde Hände nach einem, man wird in einen Käfig getan und dann schaukelt, brummt und surrt es.

Bei mir war schon alles vorbereitet: zwei große Kratzbäume (!!! bei großen Katzen keine einstämmigen, deckenhohe nehmen - die können bei schlechter Verarbeitung im wahrsten Sinne des Wortes einknicken) sowie ein kleiner und was eben so dazu gehört.

Käfig auf und... ab unter's Bett. Joa, gut, mal sehen wann wer raus kommt. Am nächsten Morgen war das Katzenklo benutzt und etwas Fressen weg. Das beruhigte mich schon ungemein.

Es dauerte auch nicht lange, bis der erste unter dem Bett hervorkroch und sein neues Heim anfing zu erkunden und auch mal den neuen Dosenöffner genauer zu beschnuppern. Am nächsten Tag lag er auch schon in meinem Bett, der andere brauchte noch etwas mehr Zeit.

Für ungeduldige Menschen ist so ein Tier nichts, man muss schon warten, bis sie bereit sind.

Mittlerweile haben mich die beiden Plüchs voll in Beschlag. Entgegen allen Gelästeres sind die beiden Siam-Kater die liebsten Tiere, die ich je erlebt habe. Ein Mal haben sie mir an exponierter Stelle ein Häuflein gesetzt. Das war die Beschwerde, dass ich mal ein Wochenende lang nicht
da war und meine Mutter sich um sie kümmerte. Beim Fressen sind sie verwöhnt. Alles was ich an tierversuchsfreier Nahrung aufgetischt habe, wollten sie nicht -.- also habe ich dann doch das 0-8-15 Zeug in Gelee  gekauft, auf das sie sich dann gestürzt haben.

Da ich bisher nur Freigänger hatte, mit einem entsprechend freigeistigen Wesen, war es für mich neu, dass die beiden Kater zu mir unter die Decke kriechen und wie sehr die beiden doch verschmust sind :). Irritiert bin ich nachwievor, dass die beiden wenig dazu zu bewegen sind einem Lichtpunkt hinterher zu jagen.

Meine beiden Plüchs will ich nicht mehr missen, denn was gibt es schöneres, als von zwei netten Herrn morgens sanft geweckt zu werden und mit ihrem zufriedenen Brummen im Ohr einzuschlafen?

M.-G. G.
 


Side Column