Tierhilfe Verbindet e.V.


Header Section


Side Column


Main Content

Limbo


 


 

08. Dezember 2012

 

Hallo liebe Pflegemama Sylvia,

nun bin ich schon bald 3 Monate in meinem neuen Zuhause und es ist einfach toll hier. Als ich hier ankam, hab ich ein eigenes Zimmer bekommen, in dem ich erst einmal einige Tage lebte. Wasser und leckeres Futter standen auch bereit. Das Tollste war jedoch, dass mein neuer Dosi so oft bei mir war. Nur nachts war ich oft recht einsam, aber zum Glück dürfte ich schon nach einigen Tagen auch den Rest der Wohnung erkunden. Ich hatte schon vorher gerochen, dass da zwei hübsche Mietzen auf mich warten. Aber erstmal hab ich mir die Wohnung angeguckt. Ist sehr nett hier.

Die anderen beiden Mietzen sind toll. Die Meggy hat in etwa meine Kragenweite und ist ein toller Spielpartner. Das Bienchen ist eine arg kleine, blinde Katze, die recht zurückhaltend mir gegenüber ist. Aber wir nähern uns immer mehr an. Ich hab alle sehr lieb. Am aller liebsten hab ich allerdings mein Frauchen. Ich bin so verliebt. Und sie kuschelt genauso gern mit mir, wie ich mit ihr. Sie macht mit mir sogar ab und an Übungen, die machen wirklich Spaß. Sie nennt es "Klickertraining". So langsam versteh ich, was sie damit bezweckt, aber ich spiel das Spiel ja gern mit. 

Vielen, lieben Dank für die tolle Pflege, die ich vorher hatte. Und nun endlich, bin ich in meinem endgültigen Zuhause angekommen. Tolle Schlafplätze, gutes Essen, Spielkameraden, mit denen ich mich super verstehe und meine Menschenmama, zu der ich jederzeit für Kuscheleinheiten kommen kann. Also: Mir geht es super! :-)

Bis bald, Limbo

 

 

 

 

Hier läuft wirklich alles super. Absoluter Alltag. Alle Mietzen sind zu einem kleinen Katzenrudel zusammen gewachsen. Bienchen ist wegen ihrer Blindheit noch ein wenig schüchtern und zuckt zusammen, wenn Limbo mal unverhofft in ihrer Nähe auftaucht, aber sie ist auch bei Meggy so, das ist einfach so, weil sie nichts sieht und dann ein wenig erschrickt. Er hat sie aber auch schon geputzt, was sie sehr genossen hat, und er auch. Er ist absolut fixiert auf mich, das hab ich bei einem Tier noch nie in einer solchen Form erlebt. Er hat mittlerweile so viel Vertrauen gefasst, dass ich ihn knuddeln kann, ohne dass er diese "Ausschläge" macht und er genießt es so sehr. Er liebt es, aufs Köpfchen geküsst zu werden, bevor wir die Augen schließen und schlafen, das ist schon ein kleines Ritual. Das Klickertraining läuft recht schleppend. Er versteht es und hat auch Spaß dran, aber es ist anscheinend so aufregend für ihn, dass er manchmal doch ein wenig zittert oder sich einfach hinlegt. Dann höre ich oft recht schnell nach einem Erfolgserlebnis für ihn auf. Ich versuche die Einheiten immer kurz zu halten und bisher machen wir das auch nur alle 1-2 Tage mal 1-2 Einheiten (5 Min) pro Tag. Er kann schon mit der Nase an den Finger stubsen und Vorderpfötchen auf meine Oberschenkel stellen, wenn ich hocke und auf die Oberschenkel klopfe und sage "komm". Die Sache mit der Transportbox versuche ich erst, wenn er einige andere Dinge problemlos beherrscht. Ich will ihn damit nicht überfordern. 

Das Zittern hat er äußerst selten. Es läuft diesbezüglich auch alles problemlos. Seine Lieblingsplätze sind auf den Kratzbäumen die obersten Etagen. Er springt auch ohne Probleme vom Kratzbaum auf das Sofa und dann auf den Fußboden. 

Der Limbo ist ein sehr liebenswertes, kräftiges Kerlchen. Ich hab ihn sehr sehr lieb und ich will ihn unter keinen Umständen je wieder hergeben! :-) 

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende und, falls wir uns bis Weihnachten nicht noch mal lesen, ein wunderschönes und stressfreies Weihnachten. 

Ganz liebe Grüße,

Steffi B. und die 3 Mietzen



 


Side Column