Tierhilfe Verbindet e.V.


Header Section


Side Column


Main Content

Oriol


 


 

06. September 2013

 

Oriol (katalanisch: „der aus Gold gemachte“)

Jetzt ist er schon 5 Monate bei uns – Oriol, unser geliebter Knuddelbär, unser Goldstück.

Lange haben wir überlegt welcher Hund es denn werden wird, waren unsicher ob wir mit so einem Hund, ausgesucht nach „Katalog“ ohne ihn je vorher gesehen zu haben, klar kommen würden (Überraschungspaket nennen es die THV-ler gerne), haben viele Telefonate mit Michaela Fasterding von THV geführt (Micha, danke für deine Geduld) und Familienrat gehalten bis die Entscheidung feststand: Oriol, von unserem 10-jährigen Philipp schon liebevoll „Oreo-Keks“ genannt, sollte es werden.

Wir waren auf alles vorbereitet. Unser Hund wird ganz sicher nicht stubenrein sein, würde vielleicht Jagdtrieb haben und deshalb vielleicht niemals ohne Leine laufen können, zerstört unsere Einrichtung, kann nicht alleine bleiben, versucht unsere Katzen zu fressen, bringt schlimme Krankheiten oder Unarten mit, etc., etc. Die Nacht vor der Ankunft war ziemlich schlaflos (jedenfalls für Frauchen).

Und dann war er da, unser Oriol. Die Freudentränen liefen bei der Ankunft und Oriol wurde erst mal mit Leckereien willkommen geheißen.

 


Daheim hat sich ganz schnell gezeigt, dass Oriol tatsächlich ein Überraschungspaket ist, aber ein ganz und gar positives.  Obwohl es den Anschein hat, dass er wohl nie zuvor in einem Haus gelebt hat, war er vom ersten Tag an stubenrein und selbst auf den Spaziergängen erledigt er sein Geschäft wenn möglich im Gebüsch. Jagdtrieb hat er fast gar keinen; lediglich anfangs fand er Wildenten ganz interessant, aber auch denen schaut er nur noch kurz nach. Er hat so schnell ganz viel gelernt und lässt sich schon prima herrufen, so dass er abseits von Straßen meistens ohne Leine laufen darf. Mit anderen Hunden ist er super verträglich und wenn ihn einer gar nicht mag, beachtet er ihn einfach nicht.


 

Unsere Katzen hat er von Anfang an akzeptiert und hat sich anfangs sogar von unserem verfressenen Garfield das Futter klauen lassen.


 

Man kann Oriol auch problemlos alleine daheim lassen, weil er so anständig ist, nichts zerstört, nicht bellt und eigentlich nur sein kuscheliges Körbchen geniest. Seine Lieblingsbeschäftigung ist schmusen und kuscheln; das könnte er den ganzen Tag.


 


Wir freuen uns, dass Oriol so glücklich und zufrieden wirkt. Wir sind so froh, dass wir uns für unser Überraschungs-Ei entschieden haben. Wir geben ihn nie mehr her, unseren Oriol, unser Goldstück.

Viele liebe Grüße
Claudia & Matthias & Philipp & Uwe

P.S.: Demnächst gibt es News von unserem Neuzugang Belén, das Mädel mit den Hummeln im Hintern. Da kam Leben ins Haus.



 

 

 

 


Side Column